Bilder Galerie

Hier haben wir eine Auswahl von verschiedenen Beiträgen über Veranstaltungen zum Thema, "Tanzrausch statt Vollrausch", aufgelistet.

ADTV Tanzschule Bogner: „Kids tanzen erfolgreich gegen Alkoholmissbrauch“

Mehr als 70 Jugendliche nahmen am der ersten Tanzrauschparty in der Tanzschule Bogner in Schwabach teil.

Die Tanzschule Bogner veranstaltete in Kooperation mit der Schwabacher Kommunalen Jugendarbeit des Jugendamtes zur Suchtvorbeugung zum ersten Mal eine "Tanzrausch statt Vollrausch" Party. Die Tanzkurschüler vom Adam Kraft Gymnasium, Gymnasium Wendelstein, Hermann Stamm-Realschule und Gymnasium Roth zeigten am Samstag, den 10. November in der Tanzschule Bogner in Schwabach, dass Tanzen regelrecht „high“ machen kann.

"Es geht hier aber auch um Suchtprävention", erklärte Harald Bogner, Leiter der Tanzschule. Er hält die Veranstaltung für eine "ganz tolle Sache". Wir danken Frau Susanna Regelsberger (Stadtjugendpflegerin) und den freien Mitarbeitern der Kommunalen Jugendarbeit für Ihre tolles Engagement.

Alle Jugendlichen konnten zur Beginn der Party nach einer kurzen Wiederholung der Tanzschritte einen Parcours zum Thema Drogen, Alkohol und Abhängigkeit besuchen. Mit großer Motivation und guter Laune arbeiteten sie an den vier Stationen mit.

An der 1. Station konnten alle Jugendlichen an der Bar selbst einen alkoholfreien Cocktail mixen und bekamen Rezepte und Tipps, wie man einen professionellen Cocktail zusammenstellt. An der 2. Station testeten alle mit einer sogenannten Suchtbrille (die 1,3 Promille vortäuscht) einen kurzen Hindernisparcours. Bei der 3. Station beschäftigten sich die Jugendlichen, anhand der Geschichten von Meggy und Jo -zweie fiktive Gleichaltrigen-, mit dem Unterschied und den Übergang zwischen Genuss und Sucht. In der letzten und 4. Station, die „Neue Welt“ ging es um Spielregeln: hier dürften die Jugendlichen darüber diskutieren und gemeinsam bestimmen, wie sie den Konsum von verschiedenen Substanzen oder bestimmten Tätigkeiten regeln würden.

Wie eine Untersuchung der Universität Oldenburg belegt, kann Tanzen Kinder und Jugendliche stärken, mit psychischen Belastungen besser umzugehen und so auf den Griff zu Drogen zu verzichten.

Die ADTV Tanzschule Bogner bietet mit ihrem breiten Angebot an sinnvollen Freizeitbeschäftigungen (Gesellschaftstanz, Hip Hop, Bällen, etc) eine Möglichkeit, die Persönlichkeit von Jugendlichen zu stärken und somit den Folgen des schädlichen Konsums vorzubeugen.

8. TAF "Tanzrausch statt Vollrausch" HipHop Turnier - Düsseldorf

Am 12.04.17 fand im Rahmen des ADTV INTAKO, Internationaler Tanzlehrerkongress, das 8.TAF "Tanzrausch statt Vollrausch" HipHop Turnier im Düsseldorfer Maritim statt. Diese Turnierserie wird seit vielen Jahren begleitend zur TsV Aktion des ADTV durchgeführt und auch dieses Jahr war es wieder ein "Tanzrausch" an Moves und Power.

Tanzschule Weber Broschat & Gaßner - Wiesbaden

Die Aktion Tanzrausch statt Vollrausch kam bei Jugendlichen und Eltern gleichsam super positiv an. Der Ablauf war wie folgt: Als ersten mussten sich die Jugendlichen die Warnhinweise durchlesen. Dann wurde der Parcours ohne Brille, also nüchtern, durchlaufen. (Bodenleiter, Slalom um Pylonen, Ballwurf in Basketballkorb). Als Zweites folgte der Parcours mit der 0,5 Promille Rauschbrille, danach 1,3 Promille Rauschbrille.

Für die meisten war das der erste erlebte Rausch und hinterließ einen verblüfften Eindruck. Selbst einige Eltern ließen es sich nicht nehmen, es selbst auszuprobieren. Die geschulten Weber-Mitarbeiter, sogenannten "Mover" begleiteten jeden Schritt und klärten zudem über die Gefahren über den übermäßigen Alkoholkonsum auf und sensibilisierten so die Jugendlichen, beim Konsum von Alkohol aufzupassen. Als Dankeschön bekamen alle Teilnehmer unter anderem sogenannte Spikeys. Das sind "Flaschenstöpsel" die, nur Platz für einen Strohhalm bieten und somit ein Einfüllen von K.O.-Tropfen verhindern.

Aufgrund des großen Erfolges werden wir diese Aktion auch bei unserem nächsten Premierenball am 24.03.2018 durchführen.

AKE - DIE TANZSCHULE - Esslingen

Die Themen Schülerparty im AKE wurde das zweitemal durchgeführt. Tanzrausch statt Vollrausch ist eine bundesweite Aktion des ADTV (Allgemeiner Deutscher Tanzlehrerverband e.V.), unter der Schirmherrschaft der Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene Mortler.

Die Tanzschule AKE ist Kooperationspartner dieser Aktion. Obwohl es sowieso keinen Alkohol bei AKE Jugendpartys gibt (nicht mal Bier) möchte die Tanzschule Jugendliche für dieses Thema als Präventation nahebringen. Nachweislich sind Jungendliche die Tanzen oft auch selbstsicherer und darum geht es bei der Aktion. Das Gefühl vermitteln, "Party kannst du auch ohne Alkohol machen" und das Nein sagen manchmal viel cooler ist als mitmachen.

Am Besten geht sowas natürlich im Rahmen einer Party und die hatte es in sich. Abgetanzt wurde in 2 Sälen, es gab eine Cocktailbar für Saft-Cocktails (Danke an das Getränke Center Bayha), die AOK war mit einem Team da für Aufklärung und dabei war der Rauschbrillen Pakour (unter Anleitung) sehr beliebt. Wie ist es eigentlich wenn man sich mit 1,3 Promille auf einfachste Aufgaben konzentrieren muss. Der Tanzlehrer Thorsten zeigte eine HipHop Show und es gab jede Menge Extras als Verlosung. Nur das Grillen musste aus Wettertechnischen Gründen nach innen gelegt werden. Und so gab es halt Steaks, Rote und Bratwurst aus der Küche.

Alles in allem war es eine heiße Party. Hunderte Jugendliche feierten, hatten ihren Spaß und so kann man mit Sicherheit besser vermitteln als mit plumpen Verboten. Nächsten Samstag heißt es wieder im AKE > Party machen - aber ohne Alkohol!

Verschiedene Online- und Zeitungsberichte

Diese Website benutzt Cookies, um Ihnen das beste Ergebnis zu bieten. Wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen, gehen wir von der Zustimmung aus. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie hier: Datenschutzerklärung.